6 Gründe, um eure Körpersprache zu verbessern!

Nicht nur in der Schule, oft auch bei der Arbeit werden wir trainiert, wie wir Worte richtig benutzen können. Doch leider wird fast immer die Wichtigkeit der Körpersprache außer Acht gelassen. Deshalb sind hier 6 durchaus gute Gründe, warum man sich mit der Körpersprache auf jeden Fall beschäftigen sollte!

6 Gründe für richtige Körpersprache

  1. Wörter machen nur 7% der Kommunikation aus
    Unendliche Studien und Untersuchungen haben ergeben, dass in der Kommunikation nur aus 7% aus den gesprochenen Worten besteht. Einen deutlich größeren Anteil hat die Tonalität (die Variation von Tonhöhen in einer Sprache) – nämlich 38%. Doch der wichtigste Teil ist mit 55% die Körpersprache! Diese Zahlen sind zwar von der Situation (zB. ob man am Telefon oder im selben Raum spricht) und der Gesprächsthema abhängig, aber die Rangliste ist immer dieselbe.
  2. Steigerung der Attraktivität
    Es zählt nicht, was ihr sagt, sondern vielmehr wie ihr es sagt! Eine selbstbewusstere Körperhaltung und besser kontrollierte Körpersprache machen lassen jeden attraktiver erscheinen. Und diese gelten nicht nur in privaten bzw. sexuellen Bereichen im Alltag, sondern auch im geschäftlichen. Oder denkt ihr, unattraktive Menschen sind bei geschäftlichen Dingen im Durchschnitt genauso erfolgreich, wie attraktive…?
  3. Gefühle und Stimmung sind mit unserer Körpersprache eng verbunden
    Wer schon „Ich weiß, was du denkst: Das Geheimnis, Gedanken zu lesenKörpersprache lesen, Augen, Hände, Arme“ oder „Denken Sie nicht an einen blauen Elefanten!: Die Macht der GedankenKörpersprache verbessern, Tipps, Techniken, Anleitung“ von Thorsten Havener gelesen hat weiß, wie sehr sich unsere Körpersprache auf unsere Gefühle und Stimmung auswirkt. Lächelt man absichtlich zB. 10 Sekunden lang, bekommt man automatisch eine bessere Laune; geht man mit geradem Oberkörper und gehobenem Kopf, fühlt man sich selbstbewusster.
  4. Senkt die Anzahl ungewollter Aussage
    Sagt ihr einer Frau beim Flirten, dass ihr sehr schüchtern und aufgeregt seid und denkt, dass ihr bei ihr keinerlei Chancen habt? Oder sagt ihr bei einem Vorstellungsgespräch, dass ihr überhaupt keine Lust auf diesen Job habt und diese Stelle nur wegen dem Geld haben wollt? Nein? Dann sagt das auch nicht mit eurer Körpersprache! Lernt eure Körpersprache (und die der Anderen) besser kenne und ihr werdet wenigere ungewollte (oder missverständliche) Nachrichten von euch geben.
  5. Bessere KommunikationsFähigkeiten und Durchsetzungsvermögen
    Wenn ihr eure Körpersprache verbessert, könnt ihr euer Gesprochenes viel effektiver und mit einer größeren Überzeugung rüberbringen. Seid ihr interessiert an Themen wie „Lügen“ oder „Manipulieren„? Dann ist mein erster und wichtigster Tipp an euch: arbeitet an eurer Körpersprache!
  6. Besserer erster Eindruch
    Zwar wissen wir alle, dass man andere Leute nicht nach ihrem Aussehen beurteilen sollten, aber es macht keinen Sinn es zu leugnen: Sobald wir eine neue Person sehen, beurteilen wir sie innerhalb von Sekunden-Bruchteilen – und das nicht nur nach ihrer Kleidung, sondern auch nach ihrer Körpersprache: Ist er nett oder aggressiv, offen oder schüchtern, klug oder dumm? Zwar bin ich (im Gegenteil zu den meisten Menschen) im Glauben, dass man den ersten – gegebenenfalls schlechten – Eindruck leicht korrigieren kann, dennoch sollte der erste Eindruck soweit es geht positiv sein – und auch dabei kann die Körpersprache enorm hilfreich sein.

Bye: Glucklicher-Leben.de
(mehr …)


Körpersprache: Körperhaltung und Distanz (Artikel-Serie Teil 3)

Zwar ließ der 3. Artikel aus der Artikel-Serie „Körpersprache“ auf sich etwas warten, aber nun kommt er:

Körpersprache: Körperhaltung & Distanz)

Körpersprache: Körperhaltung und Distanz

Die Körperhaltung:

Mit der Körperhaltung kann man unter anderem Selbstbewusstsein, Interesse, Langeweile, Furcht, gute Laune und natürlich von diesen die Gegenteile signalisieren. Die Körperhaltung ist auch so mächtig, da sie einen riesigen Vorteil gegenüber von zB. Händen oder Fingern hat: man kann die Haltung auch aus einer größeren Entfernung erkennen.

Viele Gespräche fangen in der Form eines Dreiecks an (3 Personen bilden ein Dreieck). Mit der Zeit kann es vorkommen, dass 2 (zB. ein Mann und eine Frau, die anfangen miteinander zu flirten) aus diesen 3 Personen den 3. „ausschließen“ und diese beiden sich vollkommen dem anderen zuwenden. Damit deuten die beiden dem 3. unterbewusst an, dass er hier überflüssig ist („Das 3. Rad am Fahrrad“ :D), und so sollte man dann auch lieber die beiden in Ruhe lassen und andere Gesprächspartner suchen. Wenn wir sitzen, können wir uns zwar weniger Bewegen, als beim stehen, doch wir können unseren Oberkörper und Beine trotzdem drehen. So können 2 Menschen mit ihrer Körperhaltung und ihren Knien jemanden aus dem Dreieck ausschließen.
Zum Thema Selbstbewusstsein: Selbstbewusste Menschen nehmen gerne viel Platz in Anspruch und Personen, die mit Selbstzweifel kämpfen, lieber weniger (weil sie sich für unwichtiger halten und meinen deshalb nicht viel Platz einnehmen zu dürfen). Des weiteren sollte man die Körperhaltung langsamer verändern: unruhiges herumdrehen des Oberkörpers weist auf Unsicherheit hin und sollte deshalb vermieden werden („In der Ruhe liegt die Kraft“). Beim Sitzen sollte man sich auf keine Fall hilflos an der Armlehne festhalten, als würde man gleich vom Stuhl fallen, denn auch dieses zeigt Selbstbewusstseins-Mangel.

Distanz / Proxemik:

Kennt ihr auch Leute, die immer viel zu Nah an euch rankommen und ihr euch dabei unwohl fühlt? Ich leider schon, und mag es überhaupt nicht. Damit ihr nie zu solchen Leuten werdet, die keine Ahnung von der höflichen Abstandhaltung haben, kommen hier die verschiedenen Zonen und deren Abstand:

  1. intime Zone: unter 50 cm
    Wenn 2 Personen sich in der Intimzone des anderen befinden, müssen sie sich schon sehr mögen, damit sie die Nähe des anderen ertragen können. Diese Zone hat im Gegensatz zu den restlichen die Eigenschaft, dass man den anderen auch berühren und sogar riechen kann.
  2. persönliche Zone: von 50 cm bis 120 cm
    50 cm bis 120 cm weit lassen wir Personen an uns ran, mit denen wir gut befreundet sind oder die zu unseren Familienmitgliedern gehören. Diese Entfernung ist die angenehmste um eine normale Konversation zu führen.
  3. gesellschaftliche Zone: von 120 cm bis 360 cm
    In der Distanz der 3. Zone lassen wir zB. Menschen, die wir mit „Sie“ ansprechen, wie etwa unseren Chef oder unsere kaum-bekannten Kollegen.
  4. öffentliche Zone: von 360 cm und weiter
    Diese Zone bietet den Menschen genügend Sicherheit, um sich gut zu fühlen (deshalb wird sie auch „Flucht-Distanz“ genannt). Bei einem so großen Abstand ist es erforderlich, die Stimme etwas anzuheben. Personen, die zB. einen Vortrag halten, begeben sich in die öffentliche Zone. Und von „wichtigen Menschen“, wie etwa hochrangigen Politikern, halten wir auch eine so große Distanz.

(mehr …)


Körpersprache: Hände und Arme (Artikel-Serie Teil 2)

Hiermit setze ich die Artikel-Serie „Körpersprache“ mit dem 2. Teil fort:

Körpersprache: Hände und Arme (Artikel-Serie Teil 2)

Körpersprache: Hände und Arme (Artikel-Serie Teil 2)

Neben dem Gesicht (Mimik) sind die Hände und Arme (Gestik) die ausdrucksstärksten Teile des Körpers. Im Gegensatz zur Mimik ist die Gestik aber viel schwieriger bewusst unterzudrücken und zu kontrollieren.
Die linke Hand wird von der rechten, und die rechte Hand von der linken Hirnhälfte gesteuert. Beiden Händen kann man deshalb gewisse Denkprozesse zuordnen. Die linke Hand nennt man die „Gefühlshand”, da die rechte Hirnhälfte sich eher mit Gefühlen beschäftigt (irrationale, kreative Gedanken). Die rechte Hand wird oft benutzt, wenn jemand gerade logisch oder rational denkt (zB. beim starken Nachdenken Trommeln auf dem Tisch (diese Gestik kann aber auch auf Ungeduld hindeuten)).
Des weiteren wirken Gespräche mit Gestiken viel interessanter und bunter. Wenn jemand spricht und dabei die Händen immer nach unten hängend oder in den Hosentaschen hat, wird sein Gesagtes etwas langweiliger, was natürlich unvorteilhaft ist.

Sehen wir uns die eindeutigsten Gestiken an:

  • jemandem auf die Schulter klopfen: hier gibt es 2 Arten:
    • von oben auf die Schultern klopfen: dieses sagt etwas aus, wie „Gut gemacht! Fast so gut, wie ich es hätte machen können.” oder „Gut gemacht, Kleiner.”. Diese Geste ist dominant und gibt dem Gesprächspartner, dem wir auf die Schultern geklopft haben das Gefühl, dass er unter uns steht.
    • Hand auf den Rücken/Arm legen: im Gegensatz zum vorigen wird dieses vom Gesprächspartner positiv empfunden, da dieses auf die Umarmung deutet.
  • Arme verschränkt vor dem Körper: Man glaubt, dass sich unsere Vorfahren mit dem verschränken der Arme die Bauchdecke und das Herz geschützt haben. Vielleicht deshalb funktioniert diese Gestik heute als Schutzfunktion, wenn uns jemand mit Worten angreift oder wir uns unwohl fühlen. Deshalb ist diese eine negative Gestik, und sollte möglichst unterdrückt werden (wenn ihr also merkt, dass ihr gerade eure Arme vor eurem Körper verschränkt habt, öffnet eure Arme!). Natürlich gibt es ausnahmen, in denen diese Gestik „erlaubt” ist: zB. wird das Verschränken der Arme auch zum Schutz gegen Kälte gebraucht, denn so die Gesamtfläche unseres Körpers verringert und weniger Wärme abgegeben wird. Und auch kann das Verschränken der Arme auf Aufmerksamkeit deuten, denn oft tun wird dieses, wenn wir jemandem zuhören und uns ihm entgegenbeugen.
  • offene Hand: wer seine Handinnenfläche zeigt, wirkt glaubhafter und schenkt Vertrauen. Wahrscheinlich kommt das daher, dass unsere Handfläche etwa doppelt so sensibel und so verwundbar wie unser Handrücken ist. Dieses solltet ihr zum Beispiel beim Lügen benutzen, da ihr so die Chance erhöht, dass euch geglaubt wird.

(mehr …)


Körpersprache spiegeln – So baut ihr Vertrauen schneller auf!

Egal, ob zum flirten, manipulieren, Geschäfte schneller abschließen oder zum lügen – wenn unsere Zielperson kein Vertrauen in uns hat, wird wahrscheinlich aus unserem Plan nichts. Doch wie schafft man gezielt vertrauen? Welche 2 Faktoren beeinflussen die Größe des Vertrauens?

Vertrauen = Zeit x Sympathie

Da die meisten Leute oft keine Zeitmaschine zu Hause haben, können wir nur auf die Sympathie bauen. Wir haben 2 gute Möglichkeiten dazu:

  • Körpersprache der anderen Person spiegeln

  • Kino (Kino Escalation)

Über „Kino” werde ich später schreiben, der heutige Artikel hat das Thema „Körpersprache spiegeln – So baut ihr Vertrauen schneller auf!”.
Diverse Studien haben ergeben, dass Menschen, die wir mögen, wir unbewusst nachahmen. Dieses bedeutet zB. wenn der Gesprächspartner zum Glas greift und daraus trinkt, tun wird das auch; lehnt er sich zurück – wir tun dasselbe.
Um das Spiegeln der Körpersprache effektiv zu benutzen, sind nur 2 Schritte nötig:

  1. Beobachte/Analysieren

  2. Ausführen/Spiegeln (+ Pacing und Leading)

Sehen wir uns die 2 Schritte etwas genauer an:

1. Beobachten/Analysieren:

Beobachtet erst die größeren und eindeutigeren Dinge, wie zB. Körperhaltung, Arme, Beine und Kopf. In welche Richtung zeigt ihr Körper? Wie sind ihre Arme? Und die Beine? Hält sie ihren Kopf gerade oder etwas schräg?
Die schon etwas Übung haben, können noch weiter gehen:
Wie ist ihre Atemfrequenz (wie schnell und tief atmet sie)? Im welchem Rhythmus blinzelt sie? Und was ist mit ihrer Sprechweise? Spricht sie in einem langsamen oder schnellen Tempo? Ist ihre Stimme gerade eher höher oder tiefer? Welche Worte benutzt sie oft (Schlagwörter)? Ein sehr gutes Beispiel, welches sicherlich schon jeder erlebt hat: Ihr telefoniert mit jemandem (zB. Freundin), und aus irgendeinem Grund muss sie sehr leise sprechen. Und was macht ihr? Ihr sprecht dann automatisch ebenfalls sehr leise, ohne dass ihr es müsstet, und als ihr merkt, dass ihr grundlos leise sprecht, wisst ihr nicht, wieso. Dabei ist die Antwort ganz einfach: (mehr …)


Selbstbewusstsein mit diesen 13 Tipps einfach vortäuschen

Um mehr Selbstbewusstsein zu erlangen, kann man folgende 2 Möglichkeiten in Betracht ziehen:

  • das Selbstbewusstsein direkt steigern
  • das Selbstbewusstsein indirekt steigern

Dieser Artikel wird sich mit dem „das Selbstbewusstsein indirekt steigern“ beschäftigen.

Worum geht es hier überhaupt? Wer schon mal 1-2 Bücher/Ebooks über dieses Thema gelesen hat, wird sicherlich den berühmten Satz „Fake it till you make it“ (was etwa soviel bedeutet, wie „Täusche es so lange vor, bis du es kannst„) gehört haben. Also man soll so lange vortäuschen selbstbewusst zu sein, bis man es wirklich ist! Ich kann euch aus eigener Erfahrung sagen, dass das wirklich unglaublich gut funktioniert. Doch jetzt kommt zu Recht die Frage: Wie täuscht man Selbstbewusstsein vor? Hier sind einige Möglichkeiten:

Achtung: Wenn du selbstbewusster und dominanter werden möchtest um Frauen dadurch zu verführen, schaue dir dieses kostenlose Video darüber an, bevor du diesen Artikel weiterliest!

  • sich langsam bewegen (langsam gehen, sich langsam umdrehen, usw.)
  • (wie schon in meinem „Körpersprache“-Artikel geschrieben) in der Mitte des Gehwegs oder Flurs gehen
  • Kaugummi kauen (das beruhigt und lockert gut)
  • andere Personen (insbesonders das andere Geschlecht) grüßen, bevor sie uns grüßen
  • den Kopf/Kinn etwas höher halten
  • für Jungs/Männer: zum Händeschütteln die Hand von außen zur gegenüber stehenden Person bringen, und nicht von unten heben
  • Brust raus, Schultern nach hinten
  • viel Augenkontakt (auch hier: besonders mit dem anderen Geschlecht)
  • lächeln, lächeln, und noch mehr lächeln
  • reden (Stichwort „Smalltalk” – dazu gibt es bereits ein Artikel auf Glucklicher-Leben.de )
  • Fragen stellen – wer in einem Gespräch die Fragen stellt, kontrolliert und leitet das Gespräch. So eine Verhaltensweise zeigt, dass die Person Selbstbewusstsein hat
  • schlagfertig sein – wer schlagfertig auf Angriffe reagiert, wird selbstbewusster dastehen
  • lauter (und deutlicher) reden

Wie vielleicht schon bemerkt, viele Punkte haben mit der Körpersprache zu tun, was natürlich kein Wunder ist.
Wer kein Selbstbewusstsein hat, und daran auch nicht arbeitet, zieht in vielen Bereichen des Lebens den Kürzeren – wie im geschäftlichen, als auch im privaten. Ganz besonders beim Flirten ist eines der wichtigsten Faktoren, die unsere Chancen beeinflussen, ist das Selbstbewusstsein. Die Mehrheit dieser Tipps ist für Männer UND Frauen hilfreich, also arbeitet daran, und ich verspreche es auch: ihr werdet es nicht bereuen!

Selbstbewusstsein ist nichts anderes, als der Mangel an Selbstzweifel

Freundliche Grüße:
Imre


Körpersprache: Einleitung (Artikel-Serie Teil 1)

Da sehr viele auf „Glucklicher-Leben.de“ kommen, um etwas über das Thema „Körpersprache“ zu erfahren, starte ich hiermit meine erste Artikel-Serie zu diesem. Die Themen werden (voraussichtlich – kann sich noch ändern) folgende sein:

  1. Körpersprache: Einleitung
  2. Körpersprache: Hände und Arme (Gestik)
  3. Körpersprache: Körperhaltung & Distanz
  4. Körpersprache: Gesicht (Mimik)
  5. Körpersprache: Füße und Beine


Körpersprache: Einleitung (Artikel-Serie Teil 1)

(dieser Text entspricht dem früheren „Wie du die Macht der Körpersprache für dich benutzt!“ Artikel)

Die meisten Menschen sind sich garnicht im Klaren, welche Macht sie mit einer kontrollierten Körpersprache hätten. Aber welche Vorteile hat der, der die Elemente der Körpersprache kennt? Hier sind einige davon:

  • man kann Andere beim lügen besser erwischen: denn mit der Körpersprache zu lügen, ist schwieriger, als mit Worten
  • man kann selber viel besser und glaubhafter lügen, wann man seine Körpersprache bewusst und gezielt einsetzt
  • die Anzahl der Missverständnisse wird geringer, da man das Gesagte des Anderen besser deuten kann (dieses gilt vor allem bei der Mann-Frau-Gesprächen)
  • wenn man seine eigene Körpersprache beobachtet, kann man über sich selbst mehr erfahren
  • man kann der Anschein erwecken, mehr Selbstvertrauen/Selbstbewusstsein zu haben (was zB. beim Flirten* oder im geschäftlichen Leben sehr wichtig und hilfreich ist)
  • man kann besser erahnen, ob man dem/der Gesprächspartner/-in gefällt oder nicht
  • die Kunst jemanden zu beeinflussen wird auch leichter
  • u.s.w.

(mehr …)


„Denke nicht einmal daran eine Frau verführen zu können, solange du diese 3 Techniken nicht anwendest!“

Hier sind die exakten Methoden, die jeder Mann benutzen muss, um deutsche Frauen verführen zu können!